• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

Stefan und Schomburg stark

Gießener Allgemeine Zeitung

Samstag, den 01. Oktober 2016 um 08:42 Uhr

Hüttenberg schlägt Aue mit 34:27 – Starke zweite Halbzeit der Eyjólfsson-Truppe

(mro) Der TV 05/07 Hüttenberg setzt sich in der 2. Handball-Bundesliga in der oberen Tabellenhälfte fest. Eine Woche nach der Auswärtsniederlage beim VfL Bad Schwartau besiegte der Aufsteiger gestern Abend den EHV Aue mit 34:27 (15:13) und hat nach dem sechsten Spieltag ein beachtenswertes Punktekonto von 8:4 zu verzeichnen. Dabei waren die Hausherren, bei denen Fabian Schomburg im Tor für den angeschlagenen Kapitän Matthias Ritschel begann, nicht gut in die Partie gestartet. So stand es in der vierten Minute 3:1 für Aue, nachdem Linkshänder Gregor Remke einen Querpass von Ragnar Jóhannsson abfing und per Tempogegenstoß mit seinem bereits dritten Treffer verwandelte.

Hüttenberg hatte zunächst Probleme mit dem massiven Abwehrbollwerk der Gäste. Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson reagierte darauf und brachte früh Neuzugang Tim Stefan auf die halblinke Position. Mit einem Doppelschlag sorgte Daniel Wernig beim 4:3 (9.) für die erstmalige TVH-Führung. Es entwickelte sich in der Folgezeit eine ausgeglichene Begegnung, bei der sich auf beiden Seiten die Angreifer gegen aufopferungsvolle Deckungsreihen aufrieben. Aue versuchte es zeitweise mit einer Umstellung auf zwei Kreisläufer, was die Gastgeber aber gut verteidigten. In der zweiten Viertelstunde der ersten Halbzeit konnte Keeper Schomburg einige Chancen der Gäste vereiteln und ermöglichte so das schnelle Umschaltspiel – wovon speziell Tim Stefan profitierte. Sein Doppelschlag bedeutete beim 10:8 nach gut 20 Minuten die erste Zwei-Tore-Führung. Und er baute diese mit dem nun aufgebauten Selbstvertrauen und seinem bereits fünften Tor auf 13:9 aus. »Danach haben wir ein bisschen den Faden verloren, hatten ihn aber noch in zwei Fingern«, beschrieb Linksaußen Christian Rompf die Endphase der ersten Halbzeit, in der die Gäste wieder zum 13:15 herankamen.

»Unser optimaler Start in die zweite Hälfte hat Aue aber dann das Genick gebrochen«, analysierte die Hüttenberger Nummer 14 trefflich. Zwei Tempogegenstoß-Treffer von Sprinter Daniel Wernig innerhalb von nur 15 Sekunden sowie Rompf und Jóhannsson erhöhten schnell auf 19:13. Auch ein verworfener Strafwurf von Wernig und ein Tempogegenstoß, Dominik Mappes scheiterte an Gästekeeper Robert Wetzel, ließen den TVH nicht einbrechen. Nach dem 16:20 bedeutete ein 4:0-Lauf der Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim das 24:16 durch Moritz Lambrecht, nachdem Fabian Schomburg mit einer weiteren Heldentat einen freien Ball entschärfen konnte und Aues Trainer Maik Handschke schon nach einer Dreiviertelstunde zu seiner letzten Auszeit nötigte. Doch auch ein Torwart-Wechsel und die Maßnahme, mit Kevin Roch einen Abwehrspieler weit vor die Deckung zu ziehen, störte das Hüttenberger Angriffsspiel nur bedingt. So erhöhte erneut Stefan, dem an diesem Abend alles gelang, auf 27:18 zehn Minuten vor dem Abpfiff, als er sogar vom Kreis nach schönem Zuspiel von Tomáš Sklenák einnetzte. So konnte es sich der isländische TVH-Coach guten Gewissens leisten, in der Endphase durchzuwechseln. Jan Wörner nutzte gleich die Gelegenheit zu einem Tore-Doppelpack, und auch Linksaußen Jannik Hofmann veredelte eine weitere Schomburg-Parade zum 33:26 per Tempogegenstoß, dem Sebastian Roth in der Schlussminute noch den letzten TVH-Treffer zum 34:26 folgen ließ.

»In der zweiten Halbzeit haben wir uns in einen Rausch gespielt. Die Leistung von Fabi Schomburg macht mich sehr stolz. Er hat eine überragende Leistung abgeliefert. Aber auch Tim Stefan oder Jan Wörner haben sich für ihre bisherige Geduld belohnt«, hob der isländische Trainer die Breite in seinem Kader hervor. »Dafür haben sie hart gearbeitet.« Und der »Man of the Match« bekam das Grinsen kaum noch aus dem Gesicht. »Das war ein guter Tag heute. So langsam wird es. Ich bin in Hüttenberg angekommen, und die Abstimmung mit den Mannschaftskollegen klappt immer besser.«

TV Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Stefan (8), Sklenák (1), Wörner (2), Lambrecht (1), Wernig (8/4), Rompf (4), Zörb, Fernandes (4), Jóhannsson (3), Roth (1), Mappes (1), Hofmann (1).

EHV Aue: Wetzel, Töpfer; Schäfer (3), Meinhardt (2), Roch, Bornhorn, Mägi (1), Faith (2), Jungemann (3), Gunnarsson (1), Remke (6), Runarssson (1), Pechstein (8/3).

Im Stenogramm: SR: Merz/Schilha (Tettnang) – Zuschauer: 905 – Zeitstrafen: 2:4 (Strafminuten) – Siebenmeter: 5/4- 4/3.


0