• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

Auf Faulenbach aufpassen

Gießener Anzeiger

Freitag, den 07. Oktober 2016 um 07:44 Uhr

 TV Hüttenberg fährt mit gemischten Erinnerungen nach Saarlouis

HÜTTENBERG - (po). Die Halle am Stadtgarten in Saarlouis ist für den TV Hüttenberg in den vergangenen Jahren nicht gerade als Lieblingspflaster für Handballfights in Erinnerung geblieben. Oftmals zogen die Blau-Roten den Kürzeren – auch bei Spielen, in denen es um weit mehr als nur Prestige oder zwei einfache Zähler ging. „In der Halle herrscht immer eine gewaltige Atmosphäre, doch davon wollen wir uns nicht beeindrucken lassen und unser Spiel durchziehen“, versichert TVH-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson, der mit seinen Schützlingen am morgigen Samstag um 19.30 Uhr bei der HG Saarlouis aufläuft.

Auch die Handballgemeinschaft blickt auf einen ordentlichen Saisonstart zurück, bei dem in heimischer Halle zumindest vier Punkte aus drei Begegnungen hängenblieben. Auch auswärts haben die Saarländer bei Aufsteiger Dessau mit einem 24:24-Remis gepunktet.

HG Saarlouis – TV Hüttenberg Samstag, 19.30 Uhr

Nichtsdestotrotz brauchen sich auch die Blau-Roten keineswegs verstecken. Gerade der letzte Spieltag war erneut für eine reife Leistung gegen den EHV Aue gut, der beim 34:27 insbesondere in der zweiten Halbzeit keine Chance hatte.

„Saarlouis beherrscht gleich mehrere Abwehrsysteme sehr gut und kann mit einem eingespielten, schnellen Konterspiel glänzen“, arbeitet Eyjolfsson die Stärken der HGS heraus. Nominell besitzen die Hausherren ein Kollektiv, das sich sichtbar verjüngt hat, aber noch über gewachsene Zweitligaklasse verfügt. Eine wichtige Stütze ist dabei der ehemalige Hüttenberger Jonas Faulenbach, der bei den Gastgebern im linken Rückraum agiert und mit 33 Treffern für die meisten Tore seines Teams verantwortlich zeichnet. Auf der anderen Seite findet sich mit Jerome Müller ein hoffnungsvolles deutsches Linkshändertalent, das ebenfalls Torgefahr ausstrahlt.

Der TVH hat unter der Woche Probleme mit einer aufkeimenden Grippewelle, die gleich mehrere Akteure erfasste. Zwar war so nur eingeschränkter Trainingsbetrieb möglich, doch der isländische Coach geht davon aus, dass einige betroffene Spieler am Wochenende wieder fit sein werden. Darüber hinaus klagt Neuzugang Tim Stefan über Rückenprobleme und Markus Semmelroth wird weiterhin aufgrund seiner Fußverletzung ausfallen. „Das ist eine äußerst unangenehme Situation für uns, doch an dieser Stelle kommt die Breite unseres Kaders zum Tragen und wir werden sehen, wie gut wir die potenziellen Ausfälle kompensieren können“, meint Eyjolfsson.


0