• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

"Spiel in Abwehr gewonnen": Hüttenberg siegt gegen Leutershausen

Gießener Anzeiger

Samstag, den 19. November 2016 um 09:23 Uhr

HÜTTENBERG. - Das Sportzentrum Hüttenberg bleibt ein Bollwerk. In einer intensiven Partie gegen die SG Leutershausen behielten die Hausherren über beinahe die gesamte Spielzeit die Oberhand und siegten verdient mit 31:24 (14:11). "Wir haben das Spiel definitiv in der Abwehr gewonnen und die Kreise der starken Schützen der SG Leutershausen frühzeitig ganz wichtig eingeengt", erklärte Adalsteinn Eyjolfsson, Trainer des TV Hüttenberg.

TV Hüttenberg - SG Leutershausen 31:24

Dabei präsentierten die Gäste eine durchaus rätselhafte Variante zu Beginn, als sie bei ihren ersten Angriffen sofort Torhüter Alexander Hübe aus dem Kasten nahmen und mit siebtem Feldspieler agierten. Das konnte allerdings nicht im Sinne von Gästecoach Marc Nagel sein, war doch das Offensivspiel der SGL zunächst vogelwild. Gegen die bissige Defensive der Hüttenberger fanden die Pfälzer keine Mittel und bissen sich die Zähne aus. Auch ihren Top-Werfer Valentin Spohn brachte Leutershausen nicht ins Spiel und geriet somit relativ schnell mit 2:7 - durch einen schönen Heber von Daniel Wernig - in der 16. Minute in Rückstand. Auch als das Auswärtsteam nach der Ablage des grünen Kartons zur Neuordnung rief, behielt der TVH die Begegnung unter Kontrolle.

Es war schließlich der Mitaufsteiger selbst, der sich ins Spiel zurückkämpfte und bis zur 28. Minute durch einen Rückraumtreffer von Stefan Salger auf 10:12 verkürzte. Zwischenzeitlich hatten die Blau-Roten mehrere Gelegenheiten liegen gelassen und auch technisch nicht mehr so sauber gearbeitet wie noch zu Beginn. Eine ärgerliche Zeitstrafe gegen Wernig mit dem Halbzeitpfiff tat ihr Übriges. Nach Wiederanpfiff gestaltete sich das Aufeinandertreffen intensiver. Beide Teams hatten offenbar ihr System gefunden und präsentierten sich im Angriff gefährlich. Dennoch konnte der Traditionsverein aus Hochelheim und Hörnsheim weiterhin einen leichten Vorsprung von zumeist zwei Treffern halten.

Das änderte sich allerdings im weiteren Verlauf der Spielzeit, als sich langsam abzeichnete, dass die Mittelhessen, mit mehr personellen Mitteln als die Gäste ausgestattet, qualitätsunabhängiger wechseln konnten. Somit zog der TV Hüttenberg durch ein Tor von Christian Rompf in der 45. Minute bis auf 23:18 davon. Immer wieder zeigten die Leutershausener noch leichte Zuckungen, doch als erneut Rompf auf 26:20 erhöhte (52.), hatte die Auswärtsmannschaft nur noch wenig entgegenzusetzen und musste sich schlussendlich geschlagen geben. "Wir wollten ein chaotisches Spiel erzwingen, das war schon in Ordnung, aber in den entscheidenden Momenten haben wir Ragnar Johannsson im rechten Rückraum der Hüttenberger nicht zu fassen bekommen", fasste Gästecoach Nagel schließlich zusammen.

Im Stenogramm

Hüttenberg: Ritschel (16 Gegentreffer, 7 Paraden), Schomburg (ab 40./ 8 Gegentreffer, 3 Paraden); Stefan (2), Sklenak, Wörner, Lambrecht (2), Wernig (5/2), Rompf (5), Zörb (1), Fernandes (2), Johannsson (7), Roth (3), Mappes (4), Hofmann.

Leutershausen: Hübe (25 Gegentreffer, 8 Paraden), Mangold (ab 52./ 5 Gegentreffer, 3 Paraden); Wetzel (1), Salger (1), Räpple (3/2), Kupijai (1), Pfattheicher (4), Russ, Bauer (3), Spohn (7) ,Kubitschek, Conrad, Kappstein, Möller (4).

Zuschauer: 969. - Schiedsrichter: Grude/Borchardt (Altlandsberg). - Zeitstrafen: 6:6 (Wernig, Rompf, Fernandes; Salger, Ruß, Bauer). - Siebenmeter: 3/2:2/2. - Verworfene Siebenmeter: Wernig scheitert an Hübe (48.).


0