• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

Auch ohne Jóhannsson selbstbewusst

Gießener Allgemeine Zeitung

Mittwoch, den 01. Februar 2017 um 08:59 Uhr

Mehr Spitzenspiel geht nicht – aber der TV 05/07 Hüttenberg muss ohne Linkshänder Ragnar Jóhannsson zu Tabellenführer TuS N-Lübbecke. Selbstbewusst sind die Zweitliga-Handballer dennoch.

Von Markus Röhrsheim. Da hatten die Spieltagsplaner vor Saisonbeginn ein gutes Näschen. Die erste Partie in diesem Jahr, bedingt durch die WM-Pause, ist das absolute Schlagerspiel. Mit der Top-Begegnung der beiden punkt- und tordifferenzgleichen Spitzenmannschaften TuS Nettelstedt-Lübbecke gegen den TV 05/07 Hüttenberg startet die 2. Handball-Bundesliga in das Jahr 2017, ehe am Wochenende die anderen Mannschaften wieder einsteigen. Anwurf ist heute Abend um 19 Uhr in der Merkur-Arena in Lübbecke.

Und damit mit dem Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, die in der Vorsaison nicht in dieser Liga zu Hause waren. Während die Gastgeber schnellstmöglich den Erstligaabstieg reparieren wollen und sich dabei auf einem guten Weg befinden, sind die mittelhessischen Überflieger nach ihrem einjährigen Intermezzo in der 3. Liga die Überraschung der Saison und konnten mehr als vier Wochen lang den Blick auf die Tabelle genießen, die sie sensationell anführen.

Mit dem TuS N-Lübbecke hat der TVH ein international erfahrenes Schwergewicht vor der Brust. Der Schwede Pontus Zettermann, der vor einem Jahr vom schwedischen Erst-ligisten Drott Halmstad zu den Westfalen stieß, führt aktuell die Torschützenliste der 2. Liga an. Mit Lukas Gierak konnte der TuS im Sommer einen aktuellen WM-Teilnehmer der allerdings enttäuschenden polnischen Nationalmannschaft verpflichten, der im Rückraum die Fäden zieht. Auch Linksaußen Tim Remer ist Nationalspieler, und zwar im Trikot der Niederlande. Mit dem ungarischen Neuzugang Peter Tatai und dem Kroaten Nikola Blazicko verfügt der TuS zudem über ein routiniertes Torhüter-Gespann. Und dass die Mannschaft gut in Form ist, bewies sie am Wochenende mit einem 28:28-Unentschieden gegen den Erstligisten GWD Minden. Allerdings verletzte sich Abwehrorganisator Piotr Grabarczyk am Rücken. Auf den möglichen Ausfall des 34-jährigen Kreisläufers mit der Erfahrung von über 100 Länderspielen für sein Heimatland Polen reagierte man im Westfälischen prompt. Mit Branimir Koloper wurde ein erfahrener Kroate vom Schweizer Erstligisten Grashopper Club Amicitia Zürich verpflichtet, den TVH-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson aus gemeinsamen Eisenacher Zeiten bestens kennt.

Dieser schätzt den Gegner als »eine enorm physische Spitzenmannschaft mit einer starken 6:0-Deckung ein, die groß gewachsen, aber trotzdem sehr gut in der Seitwärtsbewegung ist«. »Hier müssen wir im Angriff sehen, dass wir diesen Verbund in Bewegung bekommen und unsere Lücken finden. Von den ganzen Rahmenbedingungen ist Nettelstedt die Spitzenmannschaft der Liga und ein Erstliga-Team. Aber trotzdem sehe ich uns wie in jedem Spiel nicht chancenlos. Wir fahren dorthin, um alles zu geben. Vielleicht schaffen wir ja die Überraschung. Auf alle Fälle trauen wir es uns zu. Es ist sicherlich auch interessant, wer nach der Pause gleich wieder in den Rhythmus kommt«, blickt der 39-Jährige voraus.

Erschwert wird das Unterfangen allerdings dadurch, dass der isländische Coach auf seinen Landsmann Ragnar Jóhannsson verzichten muss. Für den Linkshänder, eine feste Bank auf der rechten Rückraumposition und auch in der Deckung, »kommt das Spiel vier bis fünf Tage zu früh«. Aufgrund seines Muskelfaserrisses in der Wade muss Eyjólfsson ohne den bisher in dieser Saison schon 68-mal erfolgreichen Schützen auskommen. Was dem 22-jährigen Jan Wörner, bisher zumeist Backup, mehr in die Verantwortung nimmt.

Doch ansonsten stehen personell, außer dem Langzeitverletzten Markus Semmelroth, alle Spieler des Kaders zur Verfügung. Und aufgrund des bisherigen Saisonverlaufes können die TVH-Handballer sicher mit Selbstbewusstsein in das Spitzenspiel gehen. »Wir fahren ohne jeglichen Druck nach Nettelstedt«, sieht nicht nur der sportliche Leiter des TV Hüttenberg, Torsten Menges, die Gastgeber mehr gefordert.


0