• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

„Mutter aller Derbys“ steht bevor

Aktuelles

Mittwoch, den 06. September 2017 um 11:23 Uhr

Hüttenberg in Wetzlar gefordert – Eyjólfsson kann aus dem Vollen schöpfen

„Mutter aller Derbys“ steht bevor - Hüttenberg in Wetzlar gefordert (Foto: Marc Thürmer)(lum) Es ist angerichtet. Nach fünf Jahren steht endlich wieder ein Mittelhessenderby in einem offiziellen Bundesliga-Saisonspiel auf dem Programm. Der TV 05/07 Hüttenberg trifft am Donnerstagabend (19 Uhr / Rittal Arena / LIVE: Sky Sport) auf die HSG Wetzlar.

Die Gießener Allgemeine Zeitung titelte in dieser Woche: „Die Mutter aller Handball-Derbys elektrisiert.“ Dem schließt sich auch TVH-Cheftrainer Aðalsteinn Eyjólfsson an: „Ich brauche nicht zu sagen, wie wichtig das Spiel für die ganze Region und die Handballfans ist.“ Für die morgige Partie kann der Trainer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Christian Rompf (zuletzt Leistenprobleme) wurde rechtzeitig fit.

Bereits beim Linden-Cup 2017 trafen die beiden mittelhessischen Topteams in der Vorbereitung aufeinander. Das Duell in der Stadthalle in Linden entschied die HSG Wetzlar an einem heißen Sommerabend allerdings klar für sich. Dennoch: Ähnlich heiß dürfte es am Donnerstag zugehen, wenn beide Mannschaften in einem Pflichtspiel ihr komplettes Repertoire abrufen müssen. „Wir werden versuchen mit allen Mitteln die Konstanz aus unseren letzten beiden Spielen mit in das Derby zu nehmen“, fordert Eyjólfsson von seinem Team. „Wir müssen aber auch aus unseren Fehlern weiter lernen, sie abstellen und versuchen uns an jedem Spieltag um kleine Prozent zu verbessern.“

Gerade im Angriff ist es extrem wichtig, dass Hüttenberg gleich zu einem sicheren Offensivspiel findet und die HSG-Sieben von Trainer Kai Wandschneider nicht in den Tempogegenstoß kommen lässt. „In der Abwehr müssen wir die Räume für Jannik Kohlbacher eng machen“, so Eyjólfsson, der auch im Derby auf seine 3:2:1-Deckung bauen wird. Das starke Gegenpressing stellte auch schon Leipzig und Melsungen vor Probleme.

„Wir werden uns so gut wie möglich auf dieses Spiel vorbereiten. Wir freuen uns auf das Spiel in der Rittal Arena und vor allem auf die Atmosphäre, die wahrscheinlich bombastisch werden wird“, so der Cheftrainer abschließend.


0