• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

Sa, 25.11.2017, 20.30 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. TSV GWD Minden
TVH vs. TSV GWD Minden
Shuttlebus:
  • Abfahrt Hüttenberg:
    19.00 Uhr
  • Abfahrt Gießen:
    23.00 Uhr

Fanbus "Bully"

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Do, 16.11.2017, 19.00 Uhr
SG Flensburg-Handewitt vs. TV 05/07 Hüttenberg
SG Flensburg-Handewitt
vs. TVH
38:23 (20:9)

PDFDruckenE-Mail

TV Hüttenberg empfängt die Füchse Berlin

Aktuelles

Donnerstag, den 14. September 2017 um 15:02 Uhr

EHF-Pokalsieger von 2015 gastiert in Gießen – Hohe Motivation nach erstem Punkt

Beim 1. Heimspiel gegen die MT Melsungen war die Osthalle mit 1650 zahlenden Zuschauern bereits gut gefüllt (Foto: Steffen Rau)(lum) Das nächste Heimspiel steht für den TV 05/07 Hüttenberg auf dem Programm und das Duell in der Sporthalle Gießen-Ost (Sonntag/ 12:30 Uhr/ LIVE: Sky Sport) hat es in sich. Mit den Füchsen Berlin kommt der EHF-Pokalsieger von 2015 und Vizemeister der Klub-Weltmeisterschaft 2017 nach Mittelhessen. Gäste-Trainer Velimir Petkovic ist zudem ein alter Bekannter hier in der Region. Er trainierte von 1998 bis 2004 die HSG Wetzlar. Gegen eben jenen Lokalrivalen holten die Blau-Weiß-Roten im Mittelhessenderby, am Donnerstag vor einer Woche, ihren ersten Punkt in der diesjährigen Bundesliga-Saison 2017/18.

„Da kommt einiges an Qualität auf uns zu. Eine Mannschaft, die in Magdeburg gewinnt und Zweiter bei der Klub-WM wird, ist sicher gut in Form und eingespielt“, so TVH-Cheftrainer Aðalsteinn Eyjólfsson. „Wahrscheinlich sind sie die beste Mannschaft, der wir in Gießen in dieser Erstliga-Saison bisher begegnet sind.“ Aber auch Hüttenberg präsentierte sich zuletzt gegen Melsungen und Wetzlar in guter Form. Gerade das Torhüter-Duo Ritschel und Schomburg machte einen guten Eindruck, während vorne Routinier Tomas Sklenak und Rückraumshooter Vladan Lipovina zu überzeugen wussten.

In der zweikampfintensiven 3:2:1-Deckung wird es für den TV Hüttenberg am Sonntag vor allem darum gehen, das Offensivspiel der Füchse um ihren starken Spielmacher Petar Nenadic so gut wie möglich einzuschränken. Der serbische Nationalspieler schafft im Angriff immer wieder Räume für die Rückraumspieler Steffen Fäth und Fabian Wiede. „Wir müssen Sie alle irgendwie in den Griff bekommen, da kommt geballte Qualität auf uns zu. Das wir in dem Spiel der klare Underdog sind, brauche ich nicht zu sagen“, meint der Hüttenberger Chef-Coach. „Wir werden trotzdem versuchen uns weiter zu steigern, doch die Trauben hängen gegen die Füchse sehr hoch.“

Trotzdem ist die Motivation nach dem verdienten Punktgewinn in Wetzlar beim TVH-Team hoch. „Wir wollen das bestmögliche Ergebnis erzielen und unsere Werte und Prinzipen weiter auf die Platte bringen“, so Eyjólfsson. „Auch gegen die Füchse erhoffe ich mir jetzt wieder so eine Stimmung wie gegen Melsungen.“ Für das 2. Heimspiel kann der Isländer auf seinen vollen Kader zurückgreifen. Nur bei Sebastian Roth ist ein Einsatz wegen Rückenproblemen noch ungewiss.

Viele Zuschauer hat sich die TVH-Sieben in jedem Fall verdient! Das sieht nicht nur der TVH-Cheftrainer so. Noch gibt es Tickets für das Spiel im Online-Vorverkauf oder an der Tageskasse.


0