• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Nächstes Spiel

So, 11.2.2018, 12.30 Uhr
 TV 05/07 Hüttenberg vs. THW Kiel
TVH vs. THW Kiel

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Mi, 27.12.2017, 19.00 Uhr
FRISCH AUF! Göppingen vs.  TV 05/07 Hüttenberg
FA Göppingen vs. TVH
28:17 (14:7)

PDFDruckenE-Mail

Viele Fehler durch zu viel Tempo

Gießener Allgemeine Zeitung

Montag, den 27. November 2017 um 21:32 Uhr

Es war ordentlich angerichtet am Samstagabend. 2300 Zuschauer in der Sporthalle Ost. Vor Spielbeginn die Nachricht, dass Tomáš Sklenák seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hat. Doch ein klassischer Fehlstart mit einem 5:14-Rückstand machte alles zunichte.

Von Markus Röhrsheim. Auch im vierten Spiel unter Trainer Emir Kurtagic bleibt der TV 05/07 Hüttenberg in der Handball-Bundesliga ohne Erfolgserlebnis. Während die Gäste von GWD Minden mit dem 30:26 (16:11)-Sieg ihre Auswärtsserie auf nunmehr vier Spiele ohne Niederlage ausbauten, verharrt der Aufsteiger weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Wie bereits vor Wochenfrist beim Meisterschaft-Mitfavoriten in Flensburg legte der Aufsteiger einen klassischen Fehlstart hin. Bereits in der achten Minute musste Emir Kurtagic die erste Auszeit nehmen, denn der starke Mindener Kreisläufer Magnus Gullerud hatte gerade zum 7:2 eingeworfen. Doch sowohl seine Ansprache wie auch personelle Umstellungen fruchteten zunächst nicht. Zwar gelang es dann öfters über die Außenpositionen zum Abschluss zu kommen. Allerdings scheiterte man hier immer wieder am Gäste-Keeper Espen Christensen, der am Ende 18 Paraden verbuchen konnte.

Dagegen dauerte es auf Hüttenberger Seite bis zur 14. Minute, ehe Fabian Schomburg, der Matthias Ritschel abgelöst hatte, den ersten Ball abwehren konnte. Kein Wunder also, dass die Gäste sich weiter absetzten. Während der TVH aus dem Rückraum gegen den großen und zugleich beweglichen Mindener Abwehrblock nicht zum Zuge kam, der unter anderem Vladan Lipovina mehrmals blockte, konnte sich die Mannschaft von Trainer Frank Carstens auch auf ihre individuelle Klasse verlassen. Der Halbrechte Christoffer Rambo in seinem 100. Bundesliga-Spiel, sein Pendant auf der halblinken Seite, »Man of the Match« Marian Michal-czik und auch der bärenstarke Kreisläufer Magnus Gullerud waren nur ganz schwer zu kontrollieren.

So musste Kurtagic in der 20. Minute beim 5:14 schon seine zweite Auszeit nehmen. »Genau das, worauf ich vor dem Spiel hingewiesen habe, passiert. Wir werden in eigener Halle ausgekontert. Das bricht uns das Genick«, fasste der TVH-Trainer die Anfangsphase zusammen, in der seine Mannschaft vorne zu früh oder zu schlecht abschloss und dann durch »Unordnung im Rückzug« (Moritz Lambrecht) den Gästen immer wieder leichte Tore ermöglichte. »Wir haben 15 Minuten gebraucht, um vorne und hinten die Zweikämpfe zu gewinnen«, schob die Hüttenberger Abwehrspitze nach. Denn mit den endlich ersten Außentreffern von Tobias Hahn und Jannik Hofmann sowie einem Kreistor von Moritz Zörb konnte man auf 9:15 verkürzen (24.). Und hätte bei geringerer Fehlerquote noch einen besseren Halbzeitstand als das 11:16 erreichen können.

Doch der TVH hatte Lunte gerochen. Angetrieben vom laufstarken Publikum und einem zunächst weiter gut haltenden Schomburg verkürzte abermals Hofmann auf 14:17 und der in der zweiten Halbzeit nicht zu bremsende Dominik Mappes mit einem Hüftwurf in der 37. Minute sogar zum 16:18. Sollte doch noch etwas gehen für die Mittelhessen? »In dieser wichtigen Phase treffen wir wieder nicht. Das sind Kleinigkeiten, fehlendes Glück. Das ist kein Vorwurf an niemanden. Das ist als Aufsteiger normal. Aber damit machen wir es uns selber schwer«, war Tomáš Sklenák nach Spielende traurig. Denn Minden konterte so schnell wieder auf 22:17 durch Michalczik in der 41. Minute.

Doch die Moral der TVH-Handballer blieb intakt. Speziell Mappes als Schütze oder im genialen Zusammenspiel mit Kreisläufer Mario Fernandes stemmte sich vehement gegen die drohende Niederlage. Doch nach dem 23:26 neun Minuten vor dem Abpfiff durch einen Siebenmeter von Dominik Mappes ließen die routinierten Gäste nichts mehr anbrennen, da sie sich immer auf die leichten Rückraumtore ihrer Schützen Michalczik und im zweiten Abschnitt von Linkshänder Andreas Cederholm verlassen konnte. Tore, die Hüttenberg in dieser Anzahl fehlen.

So konnten auch die einzigen beiden Treffer von Vladan Lipovina in der zweiten Hälfte 25:29 und zum 26:30-Endstand die bittere Niederlage vor einer tollen Kulisse nicht verhindern.

Schema

TV 05/07 Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Stefan, Sklenák (1), Lambrecht (1), Wernig (1), Rompf, Zörb (1), Fernandes (4), Jóhannsson, Roth, Mappes (9/2), Hofmann (3), Hahn (1), Lipovina (5).

GWD Minden: Christensen, Sonne-Hansen; Mansson (1), Rambo (4), Korte, Südmeier (1), Pusica (2), Gullerud (6), Michalczik (7), Svitlica (1), Staar, Doder (2), Cederholm (3), Bilbija, Zvizej (3/2).

Stenogramm / Schiedsrichter: Baumgart/Wild (Altenheim/Elgersweiher). – Zuschauer: 2301. – Zeitstrafen: 6:8 Minuten. – Siebenmeter: 2/2:2/2.


0