Drucken

TV Hüttenberg nimmt auch Festung von Verfolger Bietigheim ein

Gießener Anzeiger

Montag, den 19. Dezember 2016 um 08:35 Uhr

BIETIGHEIM/HÜTTENBERG - (po). „Das Spiel haben wir zweifellos im Angriff verloren“, ist ein Satz, den die Gästetrainer nach Begegnungen gegen den TV Hüttenberg in den letzten Wochen unheimlich oft in den Mund nehmen mussten. Auch Hartmut Mayerhoffer, Coach der SG BBM Bietigheim, musste sich am vergangenen Samstagabend damit auseinandersetzen, dass seine Schützlinge größte Probleme mit der disziplinierten Defensivordnung des TVH hatten. Letztendlich geht der Wahnsinn der Mittelhessen weiter, denn nach dem 26:24 (15:12)-Auswärtssieg im „Ländle“ entführen die Blau-Roten die nächsten beiden Zähler – diesmal beim direkten Tabellennachbarn. Damit rangieren die Gäste nun schon mit fünf Punkten Vorsprung auf einem Aufstiegsplatz in die Handball-Bundesliga. „Ich kann die Leistung der Jungs kaum in Worte fassen, das ist schon wirklich sensationell“, musste auch Adalsteinn Eyjolfsson, Übungsleiter der Hüttenberger, seinen Hut vor seinen Akteuren ziehen.

SG BBM Bietigheim – TV Hüttenberg 24:26

Einmal mehr präsentierte sich der Traditionsverein aus Hochelheim und Hörnsheim unglaublich zielsicher und systemisch gefestigt, sodass auch die bisher zuhause ungeschlagenen Bietigheimer größte Probleme hatten. Dabei erwischten die Gastgeber grundsätzlich den etwas besseren Start, dennoch brauchten die Hessen lediglich bis in die 10. Spielminute, ehe Kreisläufer Mario Fernandes beim 4:3 zur ersten Führung der Gäste einwarf. Bis kurz vor dem Pausenpfiff stellten sie sich unheimlich treffsicher auf die Spielweise der SG BBM ein und hielten die normalerweise so offensivstarken Hausherren bei nur zwölf erzielten Treffern bis zur Halbzeit. Immer wieder versuchten die Schwaben im eigenen Abwehrverbund Ballgewinne zu erzielen und dadurch Gegenstöße zu generieren, doch die Hüttenberger schoben dahingehend gekonnt einen Riegel vor.

„Die Abwehr im Zusammenspiel mit Matthias Ritschel im Tor war über 60 Minuten absolut überragend“, freute sich Dominik Mappes, der als Leistungsträger selbst sieben Treffer zum Erfolg seiner Farben beitrug. Nach dem Wiederanpfiff gelang es der Heimmannschaft, das eigene Spiel zu stabilisieren, doch wie etwa in der 42. Minute schafften die Bietigheimer maximal den Anschluss auf einen Treffer Rückstand – der Ausgleich fiel zu keiner Zeit. Gerade in der Endphase war es dann immer wieder der junge Mappes, der die Verantwortung an sich nahm und variable Tore erzielte. So auch in der 58. Spielminute, als sein Treffer zum 25:22 wohl die endgültige Entscheidung in der Partie markierte.

*

Bietigheim: Ebner, Edvardsson; Haller (1), Rentschler (3), Dahlhaus (4), Schäfer (4/2), Schmidt (1), Gerdas (1), Barthe (2), Scholz (1), Döll (4), Emrich (2), Emanuel (1)

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Stefan, Sklenak (3), Wörner (1), Lambrecht (2), Wernig (1), Rompf (2), Fernandes (3), Johannsson (6), Roth (1), Mappes (7/1), Hofmann

Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Hemsbach) – Zuschauer: 1364 – Zeitstrafen: 4:6 (Gerdas, Emrich ; Rompf, 2x Fernandes) – Siebenmeter: 2/2:3/1 – Verworfene Siebenmeter: Wernig scheitert an Ebner (30., 38.)


0