Drucken

„Schierer Wahnsinn“

Gießener Anzeiger

Dienstag, den 27. Dezember 2016 um 11:06 Uhr

Remis wird begeistert gefeiert

HÜTTENBERG. Von Patrick Olbrich. - Unglaublich aber wahr – der TV Hüttenberg überwintert als Tabellenführer in der 2. Männerhandball-Bundesliga! Und das trotz eines „nur“ 30:30 (18:16)-Remis gegen den Tabellenvierten DJK Rimpar Wölfe. In der ersten Halbzeit präsentierten sich die Blau-Roten noch enorm dominant und hatten die Begegnung über weite Strecken im Griff, doch in den zweiten 30 Minuten durfte der TVH sich letztlich noch glücklich über den Zähler schätzen.

TV Hüttenberg – DJK Rimpar 30:30

„Das Spiel hat in jedem Fall die Tabellenregionen widergespiegelt, in denen sich beide Teams befinden“, lobte auch Gästetrainer Matthias Obinger, während sein Gegenüber Adalsteinn Eyjolfsson schlichtweg sprachlos über die Hinserie seiner Schützlinge war. „Es ist richtig wahnsinnig, dass die Jungs immer ihren kühlen Kopf bewahren und auch in schwierigen Situationen ihr Spiel machen“, sagte der Isländer.

Dies durfte man den Gastgebern tatsächlich auch am zweiten Weihnachtsfeiertag attestieren, denn gerade in den Schlussminuten war auf Seiten der Mittelhessen eine ordnende Hand zwingend notwendig. Die Hausherren hatten nach dem Ausgleich durch einen Ballgewinn des Tschechen Tomas Sklenak sogar noch die Chance auf einen letzten Abschluss, doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Es folgte die verdiente Punkteteilung.

Nachdem die Partie in der ersten Halbzeit noch den Charakter eines offenen Schlagabtausches hatte und auch beide Keeper nur wenig zu fassen bekamen, sah der zweite Durchgang völlig anders aus. Zwar waren die Hüttenberger zwischenzeitlich bis auf 17:13 durch Kreisläufer Moritz Lambrecht davongezogen (27.), doch nach der Einwechslung des erfahrenen ehemaligen Balingers Benjamin Herth bei den Gästen schmolz der TVH-Vorsprung mit jeder Minute dahin, bis die Wölfe schließlich selbst mit 25:24 durch Außenakteur Julian Sauer in Front gingen.

Vertragsverlängerungen

„Wir hatten nun größere Probleme mit deren Defensive, dazu haben Herth und Patrick Schmidt jeweils ein sehr gutes Spiel abgeliefert“, analysierte Eyjolfsson. Bis auf 30:27 durch Steffen Kaufmann in der 52. Minute erhöhten die Gäste, bevor das Spiel des Aufsteigers wieder an Struktur gewann und man sich wieder langsam heranpirschte. „Das war in jedem Fall ein würdiger Abschluss eines sensationellen Jahres. Was die Jungs in den letzten zwölf Monaten geleistet haben, ist der schiere Wahnsinn“, verabschiedeten sich Eyjolfsson und Co. mit Vertragsverlängerungen von Christian Rompf und Ragnar Johannsson in die Winterpause.

*

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg (28. – 42.); Stefan (7), Sklenak, Wörner, Lambrecht (2), Wernig (4/2), Rompf (3), Zörb, Fernandes (5), Johannsson (5), Roth, Mappes (4/1), Hofmann

Rimpar: Brustmann, Wieser (28. – 42.); Kraus, Schmitt, Schömig (4), Böhm, Bötsch (4), Schäffer, Schmidt (9/5), Kaufmann (3), Siegler (1), Bauer (2), Herth (3), Sauer (4)

Schiedsrichter: Regner/Köppl (Magdeburg) – Zuschauer: 1404 – Zeitstr.: 6:6 Min. (Stefan/zwei, Fernandes; – Bauer/ zwei, Böhm) – Rote Karte: Kraus (14., Grobes Foulspiel) – Siebenm.: 3/3:5/5


0