Drucken

Poltrum raubt Hüttenberg den Nerv

Gießener Anzeiger

Samstag, den 18. Februar 2017 um 08:49 Uhr

Ex-Keeper maßgeblich für Niederlage / "Wir haben einfache Fehler gemacht"

KONSTANZ/GIESSEN - (po). Der TV Hüttenberg hat das Auswärtsspiel bei der heimstarken HSG Konstanz verloren. Im Grunde kamen die Mittelhessen über die gesamte Begegnung nicht richtig in die Partie und mussten sich verdient mit 23:27 (9:12) geschlagen geben.

HSG Konstanz - TV Hüttenberg 27:23

"Wir haben in jeder Hinsicht zu viele einfache Fehler gemacht, was mir wirklich Sorgen macht. Das müssen wir ganz schnell aus dem Kopf bekommen", meinte Adalsteinn Eyjolfsson, Trainer des TVH. Zu Beginn des Aufeinandertreffens kamen die Gäste, die mit einem gut gefüllten Fanbus nach Süddeutschland gereist waren, ordentlich ins Spiel und gingen durch den ehemaligen Wetzlarer Außenakteur Christian Rompf mit 4:2 in Front.

Doch diese vier erzielten Treffer des Auswärtsteams blieben lange auf der Anzeigetafel stehen, denn in der 17. Spielminute hatten die Hausherren die Begegnung schon längst gedreht und waren durch Felix Gassler ihrerseits mit 7:4 in Führung gegangen. Zwar blieben die Hüttenberger im Grunde immer auf Schlagdistanz konnten sich aber aus der Umklammerung der Gastgeber nicht mehr richtig befreien. Nach dem Wiederanpfiff war es der ehemalige TVH-Rückraumakteur Paul Kaletsch, der in der 41.Minute auf 19:12 zugunsten der HSG Konstanz erhöhte. Zudem war es immer wieder ein weiterer früherer Blau-Roter, der im Kasten der Heimmannschaft etliche Paraden lieferte und den Gästen somit mehrfach gewissermaßen den Zahn zog. So war es wie schon im Hinspiel Konstantin Poltrum, der mit stolzen 20 gehaltenen Bällen maßgeblich zum Sieg seiner Farben beitrug.

"Das war nicht die Art von Spiel, die ich von meiner Mannschaft kenne. Oftmals sind wir schon am Spielaufbau gescheitert", erklärte Eyjolfsson. Dass der Traditionsverein aus Hochelheim und Hörnsheim allerdings auch nach hinten raus in dieser Saison schon etliche Male bewies, dass immer mit ihm zu rechnen ist, zeigte sich auch am gestrigen Abend. Denn in der Schlussphase verkürzte Rompf in der 58. Spielminute nochmals auf 23:24 und brachte sein Team ein letztes Mal auf Schlagdistanz. Doch die Hausherren ließen sich nicht ins Boxhorn jagen und erhöhten binnen weniger Minuten wieder auf 27:23 und entschieden damit das Duell für sich. "Wir müssen jetzt in kurzer Zeit die Wunden lecken und uns auf das Spiel gegen Ferndorf einstellen. Dort können wir die Wogen spielerisch wieder glätten", so Eyjolfsson.

*

Konstanz: Poltrum, Glatt; Schlaich (2), Schweda, Thomann (4/3), Riedel (4), Flockerzie (3), Stocker (1), Oehler, Kaletsch (7/2), Kruger, Maier-Hasselmann, Gassler (2), Jud (4)

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg (ab 39.); Stefan (4), Sklenak (2), Wörner (1), Lambrecht (1), Wernig (6/1), Rompf (4), Zörb, Fernandes, Johannsson, Roth (1), Mappes (4/1), Hofmann

Zuschauer: 1320 - Schiedsrichter: Frankholz/Frankholz (Wuppertal) - Zeitstrafen: 8:12 (Schlaich, Riedel, Flockerzie, Kaletsch ; 2x Wörner, 2x Lambrecht, 2x Rompf) - Siebenmeter: 6/5 : 4/2 - Verworfene Siebenmeter: Wernig scheitert an Poltrum (3.), Mappes scheitert an Poltrum (14.), Thomann scheitert an Ritschel (34.)


0