Drucken

Mit „Charaktersieg“ zurück zu alter Stärke

Gießener Anzeiger

Montag, den 06. März 2017 um 08:16 Uhr

TV Hüttenberg in entscheidenden Momenten zielstrebiger

HÜTTENBERG (po). - In der 2. Männerhandball-Bundesliga hat der TV Hüttenberg das Spitzenspiel gegen den VfL Bad Schwartau gewonnen und damit den Abstand auf den DJK Rimpar auf dem vierten Tabellenrang vergrößert. In einem defensiv bestimmten Spiel siegten die Hausherren mit 25:23 (14:11). „Ich glaube, die Hüttenberger haben die Partie verdient gewonnen, weil der TVH in den entscheidenden Momenten etwas cleverer und zielstrebiger agiert hat“, fasste Gäste-Trainer Torge Greve zusammen.

TV Hüttenberg – VfL Bad Schwartau 25:23

Zu Beginn gestalteten die Marmeladenstädter die Begegnung ausgeglichen und hielten etwa 20 Minuten ordentlich mit. In der 21. Spielminute markierte der Isländer Ragnar Johannsson die 9:7-Führung. „Wir haben die richtige Reaktion gezeigt und Antworten auf die zuletzt nicht immer so guten Leistungen gefunden“, lobte sein Landsmann und Hüttenberger Coach Adalsteinn Eyjolfsson den „Charaktersieg“ seines Teams.

Insbesondere in den Eins-gegen-Eins-Situationen fanden die Blau-Roten sehr oft die bessere Ausgangsposition und setzten sich gegen die physisch starke Defensive des Auswärtsteams durch. So auch der bärenstarke Kreisläufer Moritz Lambrecht, der beinahe mit dem Pausenpfiff das 14:11 zugunsten des TVH erzielte.

Nach dem Wiederanpfiff startete der Traditionsverein aus Hochelheim und Hörnsheim eine weitere Blitzoffensive, durch die erneut Lambrecht auf 17:13 erhöhte (36.). „In der zweiten Halbzeit konnten wir uns weiter nicht so richtig durchsetzen und mussten jedes Tor hart erarbeiten. Eine 7:6-Variante sorgte dann etwas für Verwirrung, konnte aber auch nicht nachhaltig zu einem möglichen Erfolg beitragen“, beschrieb Greve das Geschehen. In der 47. Minute verkürzte Tim Claasen auf 20:19 für den VfL und brachte seine Farben nochmals richtig auf Augenhöhe. Doch eine anschließende Auszeit durch Eyjolfsson sorgte wieder für die nötige Abgeklärtheit im Hüttenberger Spiel, woraufhin drei Treffer in Folge wohl für die Vorentscheidung zugunsten der Mittelhessen standen. Als Ragnar Johannsson in der 56. Minute den Treffer zum 24:20 bescherte, stand das Hüttenberger Sportzentrum ob dem bevorstehenden Heimsieg des TVH Kopf.

„Ich bin stolz, dass die Jungs verinnerlicht haben, was Hüttenberg über Jahre hinweg ausgemacht hat. So macht das großen Spaß“, gab Eyjolfsson abschließend zu Protokoll.

*

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg (ab 24.); Sklenak (1), Stefan (4), Wörner (2), Lambrecht (3), Wernig (2), Rompf, Zörb, Fernandes (1), Johannsson (4), Roth, Mappes (7/3), Hofmann (1)

Bad Schwartau: Klockmann, Mallwitz (ab. 49.); Glabisch (2), Milde (5), Podpolinski (4), Ranke, Waschul, Schult (3), Damm (4/1), Fuchs (1), Claasen (2), Wischniewski, Schlichting (1), Metzner (1)

Schiedsrichter: Immel/Klein (Thönnisvorst/Ratingen) – Zuschauer: 1103 – Zeitstrafen: 12:10 Minuten (Rompf/ zwei, Lambrecht, Wernig, Fernandes, Johannsson; – Glabisch, Podpolinski, Ranke, Waschul, Claasen) – Siebenmeter: 3/3:2/1 (Damm scheitert an Schomburg)


0