Drucken

TV Hüttenberg kassiert deutliche Niederlage in Leutershausen

Gießener Anzeiger

Samstag, den 22. April 2017 um 08:50 Uhr

LEUTERSHAUSEN/GIESSEN - (po). Der TV Hüttenberg ist gestern Abend in der 2. Handball-Bundesliga bei Mitaufsteiger SG Leutershausen unter die Räder gekommen. Mit einigen angeschlagenen Akteuren in den eigenen Reihen hielten die Mittelhessen lediglich im ersten Durchgang noch moderat mit, wurden aber in der zweiten Halbzeit von den Pfälzern teilweise förmlich überrannt. Letztendlich gewannen die Gastgeber gegen den Aufstiegsaspiranten deutlich mit 25:17 (12:10).

SG Leutershausen – TV Hüttenberg 25:17

„Das war die schlechteste Leistung in dieser Saison und definitiv nicht zweitligawürdig. So brauchen wir uns nicht mehr über einen Aufstieg unterhalten. Wir haben zu viele technische Fehler gemacht und immer wieder den Ball verloren. Wir hatten große Probleme mit der defensiven Aufstellung unseres Gegners“, schimpfte Hüttenbergs Trainer Adalsteinn Eyjólfsson.

Als Rechtsaußen Daniel Wernig in der zehnten Spielminute zum 4:4-Ausgleich zugunsten der Blau-Roten einnetzte, war den Gästen sicherlich noch nicht klar, dass dies der letzte Gleichstand am gestrigen Abend sein würde. Gerade Alexander Hube im Kasten der Hausherren fing den Mittelhessen einige Bälle weg, sofern es diesen einmal gelungen war, die groß gewachsene Defensive der SGL zu überwinden. Demgegenüber bekamen weder Matthias Ritschel noch der zwischenzeitlich eingewechselte Zweitmann Fabian Schomburg im Hüttenberger Kollektiv wirklich etwas zu fassen.

Nach dem Wiederanpfiff fiel aufseiten des TVH dann auf, dass die Wechselmöglichkeiten aufgrund der angeschlagenen Sklenak, Wörner, Stefan und Jannik Hofmann zweifellos beschränkt waren, sodass es für die Gastgeber immer leichter wurde, sich gegen die TVH-Abwehr durchzusetzen oder einfache Ballgewinne zu erzwingen. In der 35. Spielminute erzielten die Hüttenberger vorerst ihren letzten Treffer für eine lange Zeit, denn bis zur 43. Minute hatte Leutershausen auf 19:12 erhöht und damit zu diesem Zeitpunkt schon beinahe eine kleine Vorentscheidung erzwungen.

Der TV Hüttenberg versuchte es immer wieder mit dem Einsatz eines siebten Feldspielers, doch viel zu oft resultierten dadurch einfach Ballverluste, welche die Gastgeber in eigenen Angriffsaktionen entsprechend bestraften. Die zweite Halbzeit konnte man seitens der abstiegsbedrohten Heimmannschaft phasenweise tatsächlich als Demonstration bezeichnen, denn insgesamt gelangen den Hüttenbergern lediglich sieben Treffer in den gesamten 30 Minuten. In der 59. Minute netzten die hessischen Gäste schließlich zum letzten Mal (17:24), doch in dieser Phase war die Partie schon längst entschieden.

*

Leutershausen: Hube, Mangold (ab 56., 1); Salger (7), Rapple (3/3), Kupijai, Russ (4), Bauer (3), Spohn (5), Kubitschek (1), Conrad, Karpstein, Möller (1)

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg (19.-38.); Stefan (3), Sklenak, Wörner, Lambrecht, Wernig (5/2), Rompf (1), Zörb, Fernandes, Johannsson (4), Roth (3), Mappes, Hofmann (1), Semmelroth

Zuschauer: 950 – Schiedsrichter: von der Beeck/Briese (Longerich) – Siebenmeter: 3/3 : 2/2 – Zeitstrafen: 4:8 (Salger, Russ; Stefan, Lambrecht, Wernig, Fernandes)


0