Drucken

„Eine Geschichte für Handball-Nostalgiker“

Gießener Anzeiger

Montag, den 12. Juni 2017 um 07:05 Uhr

AUFSTIEGS-STIMMEN Von Hausaufgaben, Zweifeln, Feiern und brechenden Dämmen

HÜTTENBERG - (am/flo). Das Bier floss in Strömen, jeder herzte jeden. Dazwischen gab aber auch ein paar Kommentare zum Aufstieg des TV Hüttenberg.

Lothar Weber (Geschäftsführer Hüttenberger Marketing): „Das fühlt sich heute super an und morgen auch noch, weil wir dann irgendwann im Delirium sind. Aber danach müssen wir arbeiten und sehen, die Bedingungen zu erfüllen. Punktuell wollen wir uns zudem vielleicht verstärken, ansonsten gehen wir mit dem Gros dieser Mannschaft in die erste Liga. Die Vorfreude ist groß, es ist sensationell. Es gibt für die Spieler und Fans nicht Schöneres. Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben machen, da haben wir richtig viel Arbeit.“

Martin Volk (Management Hüttenberg): „Als wir letztes Jahr den Aufstieg in die zweite Liga gefeiert haben, hat keiner gedacht, dass wir dieses Jahr wieder etwas zu feiern haben. Das ist der Verdienst dieses tollen Trainerteams und dieser tollen Mannschaft. Jetzt sind wir wieder da!“

Adalsteinn Eyjolfsson (Trainer Hüttenberg): „Momentan ist es so, dass man das gar nicht glaubt. Das war einfach sensationell von den Jungs, Wahnsinn, unglaublich. Im März und April, wo wir immer wieder Schwankungen hatten, hatte ich Zweifel, ob das reicht, um ans Ziel zu kommen. Aber heute brechen alle Dämme. Das wäre so oder so eine geile Story, aber sie wäre nie so geil ohne dieses Ende. Das hätte keiner gedacht. Deshalb finde ich diesen Moment so unfassbar genial. Ich genieße das einfach. Diese Mannschaft hat etwas, das man nicht mit Geld kaufen kann. Jetzt muss ich noch mehr arbeiten. Da wird sich meine Frau freuen.“

Torsten Menges (Sportlicher Leiter Hüttenberg): „Das ist ein Handball-Märchen. Die Mannschaft hat heute fantastisch gekämpft. Und sie hat ein großes Problem gelöst: Wir können in der nächsten Saison nicht aus der 2. Bundesliga absteigen. In der zweiten Halbzeit hatten wir einen Flow, das ist unglaublich. Und was ganz wichtig ist: Wir haben den Aufstieg aus eigener Kraft geschafft.“

Tomas Sklenak (Spieler Hüttenberg): „Das ist einfach geil. Ich habe das mit dem Aufstieg schon viermal absolviert. Das ist immer wieder geil. Das ist eine geile Mannschaft, mit der ich jetzt zwei Jahre zusammengelebt habe. Jetzt können wir zusammen feiern.“

Florian Naß (Handball-Experte des HR): „Das ist eine der außergewöhnlichsten Handball-Geschichten der letzten Jahre. Eine Geschichte für Handball-Nostalgiker. Das ist sogar besser noch als der Aufstieg der Fußballer von Darmstadt 98. Jedem Jugendtrainer von diesen Hüttenberger Jungs wird das Herz aufgehen, wenn er realisiert, was sein ehemaliger Zögling geschafft hat.“

Aaron Ziercke (Trainer N-Lübbecke): „Wir wollten heute gewinnen. Und wir haben trotz der Niederlage eine sehr, sehr gute Saison gespielt. Der Hüttenberger Aufstieg freut mich für ,Adli‘. Die Hüttenberger wollten heute den Sieg ein bisschen mehr.“


0