Drucken

TV Hüttenberg verliert gegen HC Erlangen und TSG Friesenheim

Gießener Anzeiger

Montag, den 31. Juli 2017 um 19:10 Uhr

KLEINOSTHEIM/GIESSEN - (po). Nach dem Testspiel gegen die MT Melsungen unter der Woche, als Aufsteiger TV Hüttenberg mit 27:37 die volle Härte der 1. Handball-Bundesliga zu spüren bekam, schlugen sich die Mittelhessen beim f.a.n.-Cup der HSG Kahl/Kleinostheim insgesamt deutlich besser. Auch wenn es erneut zwei Niederlagen gegen neue Ligarivalen setzte.

TV Hüttenberg - HC Erlangen 28:30 (11:13). Bereits im ersten Turnierspiel gegen den HC Erlangen machten die Blau-Roten einen guten Eindruck und mussten sich am Ende nur knapp mit 28:30 geschlagen geben. "Für ein Spiel zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung haben wir uns ordentlich präsentiert und deutlich besser dagestanden als noch im Test gegen Melsungen", blickte Trainer Adalsteinn Eyjolfsson zurück.

Die bundesligaerfahrenen Kontrahenten aus der Metropolregion Nürnberg legten von Beginn an mit viel Tempo los und zogen bis auf 9:6 davon (15.). Doch der TVH konnte in diesen Phasen immer wieder verkürzen und ließ sich nicht abschütteln. Dazu schonte der Übungsleiter die Akteure Ragnar Johannsson, Patrick Hofmann und Tobias Hahn, während Neuzugang Vladan Lipovina noch nicht mit einer Spielberechtigung ausgestattet war. Auch nach der Pause war es Gegner Erlangen, der mit mehr Dampf aus den Kabinen kam und mit 18:13 enteilte (35.). Aber selbst an dieser Stelle ließen sich die Hüttenberger nicht aus dem Spiel nehmen. Sie hatten bis kurz vor dem Spielende wieder bis auf zwei Treffer aufgeschlossen. "Im Grunde haben wir eine gute Deckungsleistung gezeigt, uns aber nur in manchen Situationen etwas zu einfach in Gegenstöße verstricken lassen", erklärte Eyjolfsson.

Hüttenberg: Ritschel (1), Schomburg; Stefan (3), Sklenak (1), Wörner (4), Lambrecht (1), Wernig (10/8), Lauer (1), Sicko (2), Rompf (2), Zörb, Fernandes (1), Roth (1), Mappes (1)

TV Hüttenberg - TSG Ludwigshafen-Friesenheim 19:26 (6:14). Im Spiel um Platz drei fehlten dem TV Hüttenberg merklich die Körner, sodass es gegen die TSG eine 19:26-Niederlage setzte. "Wir sind noch in einer frühen Phase der Vorbereitung, dazu haben etliche Akteure gefehlt und man hat einfach gemerkt, dass die Jungs etwas platt waren", kommentierte Eyjolfsson das Geschehen. Gerade aufgrund einer enorm schwachen ersten Spielhälfte, in welcher die Eulen früh auf 7:2 davonzogen, hatten sich die Mittelhessen eine etwas zu hohe Hypothek aufgeladen. Zwar nahm das Spiel des TVH im zweiten Durchgang wieder etwas mehr Fahrt auf, doch für eine Wendung fehlten dem Neuankömmling in der 1. Bundesliga einfach die nötigen Kraftreserven. "So hat es dann an vielen Ecken und Enden gehapert. Die Deckung stand nicht so gut und auch in der Offensive waren wir anfangs deutlich zu harmlos", fasste Eyjolfsson zusammen.

Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Stefan, Sklenak, Wörner (1), Wernig (12/9), Rompf (1), Zörb, Fernandes (1), Sicko, Roth, Mappes (4), Lauer.


0