Drucken

„Wir brauchen Punkte“

Gießener Anzeiger

Dienstag, den 05. September 2017 um 11:04 Uhr

1. BUNDESLIGA Hofmanns Blick zurück und auf das anstehende Lokalderby

GIESSEN - (flo). Jannik Hofmann ist einer der Dauerbrenner beim mittelhessischen Handball-Bundesligisten TV Hüttenberg. Weil Routinier Christian Rompf derzeit aufgrund von Leistenproblemen ausfällt, rückt das Eigengewächs in die erste Reihe und muss die linke Außenbahn fast im Alleingang beackern. Sieben Tore hat der 22-Jährige in den drei bisherigen Partien erzielt. Im Interview spricht Hofmann über die 27:28-Niederlage gegen die MT Melsungen bei der Heimpremiere in Gießen, das Bundesliga-Feeling sowie das anstehende Mittelhessen-Derby bei der HSG Wetzlar am Donnerstag.

Wieder eine starke Leistung, wieder nichts Zählbares: Überwiegt der Stolz? Oder doch die Enttäuschung?
Natürlich eher die Enttäuschung. Ich denke, wenn wir es etwas sacken lassen, können wir natürlich stolz sein auf das Geleistete. Melsungen ist eine richtig gute Mannschaft. Eine tolle Leistung – aber wir verlieren. Wir werden gelobt und von allen aufgemuntert, aber das gibt keine Punkte. Lob tut gut, aber was wir brauchen sind Punkte. Wir müssen von Spiel zu Spiel lernen, haben gegenüber dem Leipzig-Spiel wieder einen Schritt gemacht. Allerdings schaffen wir es beim Unentschieden zu selten, mal die Führung zu übernehmen. Vielleicht müssen wir da noch ein bisschen abgezockter werden.

Inwiefern machen diese Spiele Mut für die weitere Saison? Man kann sicher viel Positives daraus mitnehmen.
Absolut. Spätestens jetzt muss jeder wissen: Hüttenberg ist mittendrin.

Moritz Zörb hat vor einigen Wochen erzählt, im Urlaub hätten Sie beide sich mehrfach sagen müssen, dass Sie jetzt in der Bundesliga spielen. Ist das mittlerweile richtig angekommen?
Es ist schon angekommen. Aber jeder Einzelne von uns weiß das zu genießen. Ich persönlich sage mir vor jedem Spiel erneut, wie geil das ist. Es macht Spaß, in der Bundesliga zu spielen und es ist ein Riesenprivileg. Aber: Wir brauchen Punkte.

Wie heiß sind Sie aufs Mittelhessenderby gegen Wetzlar am Donnerstag?
(Grinst.) Unfassbar heiß. Mehr als gegen Kiel. Wir haben viele Jungs aus der Region, die wissen, was das bedeutet. Ich freu mich drauf.


0