Drucken

TV Hüttenberg auswärts bei Rhein-Neckar Löwen gefordert

Gießener Anzeiger

Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 07:25 Uhr

HÜTTENBERG - (po). Zweifellos ist es derzeit die härteste Aufgabe, die im aktuellen Geschäft der Handball-Bundesliga auf den TV Hüttenberg wartet. Schon an mehreren Fronten hat sich der mittelhessische Aufsteiger bisher als wahrlich rebellierendes gallisches Dorf gezeigt, das bereits einigen Favoriten in der stärksten Liga der Welt zumindest ordentlich Steine in den Weg legen konnte. So wurden immerhin gegen den Nachbar aus Wetzlar sowie beim HC Erlangen und gegen Frisch Auf Göppingen jeweils ein Punkt geholt. Doch im nächsten Aufeinandertreffen der Blau-Roten am heutigen Donnerstagabend um 19 Uhr in der SAP-Arena scheinen die Trauben beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen fast schon unerreichbar hoch zu hängen.

Rhein-Neckar Löwen - TV Hüttenberg, Heute 19 Uhr

Mit einem 35:23-Paukenschlag drängten die Löwen aus dem Nordbadischen am Dienstag erst den vorherigen Spitzenreiter des TSV Hannover-Burgdorf vom Thron, nachdem sie sich auch im Topspiel gegen den THW Kiel mit 30:28 durchgesetzt hatten. Somit scheint, dass die Mannheimer auch in dieser Saison abermals der größte Favorit auf die Verteidigung des Meistertitels in der Eliteliga sind - und damit auf den TV Hüttenberg an dieser Stelle ein immenser Brocken wartet.

"Die Verteilung der Machtverhältnisse dürfte im Vorfeld dieses Spiels wohl kaum größer sein. Es ist kaum möglich, Schlüsselpositionen herauszuheben, denn die Löwen sind auf jeder Position absolut herausragend aufgestellt", erklärt Gäste-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson. Einer der absoluten Weltklasse-Akteure ist der schweizer Mittelmann Andy Schmid, der mittlerweile viermal hintereinander zum Spieler der Saison in der 1. Bundesliga gewählt wurde und es bestens versteht, seine Nebenleute in Szene zu setzen. "Dessen Kreise müssen wir auf jeden Fall versuchen einzuengen, aber das ist keine leichte Aufgabe. Dazu droht Gefahr von allen anderen Positionen auch", fasst Eyjolfsson die Problematik zusammen. Neben seiner großen Spielübersicht und Durchsetzungsgewalt, profitiert der 34-jährige Spielführer auch von seiner überdurchschnittlich großen Torgefahr, mit 45 Treffern ist er der derzeit beste Torschütze seiner Farben.

Den einzigen möglichen Schwachpunkt der Löwen sieht der Isländer Eyjolfsson im engmaschigen Spielplan der kommenden Gegner. So haben die Hausherren aufgrund des internationalen Geschäfts deutlich mehr Spiele zu absolvieren als der TV Hüttenberg, wobei die Badener diese Spieldichte bekanntlich gewohnt sind. "Wir müssen schauen, wie wir unsere 3:2:1- oder 5:1-Abwehr gegen die starke Löwen-Offensive zum Tragen bekommen können. Das wird sicher eine mehr als anspruchsvolle Aufgabe für uns", beschreibt Eyjolfsson, in dessen Team es jedenfalls personell weiterhin rosig ausschaut.

So kann der Coach der Gäste einmal mehr auf seine volle Kadergröße zurückgreifen und muss auf keinen Spieler verzichten. Zu Gast in der SAP-Arena wird diese Personalstärke am heutigen Abend auch notwendig sein.


0