Drucken

Der TV Hüttenberg steigt auf …

Gießener Allgemeine Zeitung

Freitag, den 09. Juni 2017 um 08:34 Uhr

(mro). Der allerletzte Spieltag der 2. Handball-Bundesliga muss zwangsläufig auch die letzten Entscheidungen bringen. Neben dem noch zu ermittelnden vierten Absteiger steckt die Hauptbrisanz in der Frage, welche zwei Mannschaften den souveränen Meister und Erstliga-Rückkehrer TuS Nettelstedt-Lübbecke ins Oberhaus begleiten. Denn in dieser Saison gibt es letztmals noch drei Aufsteiger, während ab der kommenden Runde nur noch die ersten beiden den Weg nach oben antreten werden.

Vor dem letzten, zeitgleichen Anwurf am Samstag um 18 Uhr machen wohl die DJK Rimpar Wölfe, der TV 05/07 Hüttenberg und Ludwigshafen-Friesenheim diese Entscheidung unter sich aus. Um auch noch den Rangfünften SG BBM Bietigheim ins Spiel kommen zu lassen, müssten schon zwei der besser platzierten Teams verlieren. Noch dazu, aufgrund des Torverhältnisses, deutlich.

Ausgangssituation:
2. DJK Rimpar Wölfe / 50:24 Punkte / Torverhältnis: +56 – Auswärtsspiel beim Tabellen-6. VfL Bad Schwartau
3. TV Hüttenberg / 49:25 Punkte / Torverhältnis: +69 – Heimspiel gegen Meister TuS Nettelstedt-Lübbecke
4. TSG Ludwigshafen-Friesenheim / 49:25 Punkte / Torverhältnis: +68 – Heimspiel gegen den Tabellenletzten HC Empor Rostock
5. SG BBM Bietigheim / 48:26 Punkte / Torverhältnis: +48 – Auswärtsspiel beim Tabellen-9. TV Emsdetten

Der TVH steigt auf, wenn,

– Hüttenberg siegt und Rimpar oder Friesenheim nicht gewinnen.

– Hüttenberg und Friesenheim Unentschieden spielen.

- Hüttenberg mit der gleichen oder größeren Tordifferenz gegen Nettelstedt gewinnt als Friesenheim gegen Rostock, unabhängig vom Spielausgang von Rimpar.

– Hüttenberg und Friesenheim verlieren. Dabei darf der TVH nicht höher verlieren als Friesenheim. Auch hier wäre der Spielausgang von Rimpar egal. Jedoch darf dann Bietigheim nicht gewinnen.

- Hüttenberg unentschieden spielt und Rimpar oder Friesenheim verlieren.

Egal wie, die Hüttenberger Handballer haben es nicht mehr alleine in der Hand und sind auf alle Fälle darauf angewiesen, dass mindestens einer der Aufstiegskonkurrenten patzt.


0