Drucken

Handballteppich und zwei Sky-Kameras

Gießener Allgemeine Zeitung

Freitag, den 30. Juni 2017 um 08:34 Uhr

Bundesliga-Spielleiter und Fernsehvertreter inspizieren die Osthalle, neue Spielstätte des TV Hüttenberg

(sno). Einen Tag, nachdem diese Zeitung vermeldete, dass die Osthalle eine Handballspielstätte und der TV Hüttenberg künftig seine Bundesliga-Heimspiele in Gießen austragen wird, schaute eine Delegation von Liga-, und Fernsehvertretern an der Osthalle vorbei. Der Spielleiter der Handball-Bundesliga, Andreas Wäschenbach, und ein Vertreter von Sky wurden u. a. von Gießens Sportamtsleiter Tobias Erben in Empfang genommen und inspizierten die Sporthalle Ost auf ihre Tauglichkeit.

»Wir schauen, ob das Ganze hier infrastrukturell den Anforderungen der Handball-Bundesliga gewachsen ist«, sagte Wäschenbach, der sich unter anderem Sicherheitsvorkehrungen wie Fluchtwege zeigen ließ, aber auch auf Dinge wie die Umkleidekabinen oder die Lichtstärke in der Osthalle achtete. »Bei einer Basketballhalle sind wir grundsätzlich entspannt und der TV Hüttenberg hat hier in der Saison 2011/12 ja auch schon mal gespielt, aber letztlich möchte ich mir dann doch ein eigenes Bild machen«, sagte der Spielleiter der HBL. Er informierte sich auch über die vorhandenen Sitzplätze für 2400 Zuschauer und die geplante Unterbringung der VIP-Gäste. Auf einer Empore hinter dem Tor soll Stauraum für das Fernsehteam geschaffen werden. Ein Vertreter von Sky war vor Ort – ab der neuen Saison überträgt der Pay-TV-Sender alle Spiele der Handball-Bundesliga.

Bei »großen Spielen« sei man verlässlich mit zwei Kameras vertreten, direkt wurden die Maße auf der Tribüne genommen. In der Regel benötige der Sender bis zu zehn Pkw-Stellplätze und sei fünf Stunden vor Spielbeginn bereits in Gießen.

Der Manager des TV Hüttenberg, Lothar Weber, war gestern Nachmittag ebenfalls in der Osthalle zugegen. Am Tag nachdem er die Traditionsspielstätte für den TVH als »optimale Lösung« bezeichnete, war Weber zwar immer noch erleichtert über die Tatsache, jetzt eine Heimspielstätte gefunden zu haben, ließ aber auch durchblicken, dass viel Arbeit auf ihn und die Hüttenberger Helfer zukomme: »Das wird heftig. Was ich schon sagen kann, ist, dass wir sicher nicht alle Banden von Hüttenberg hierher schaffen werden.« Basketball-Bundesligist Gießen 46ers kann LED-Banden zur Verfügung stellen. Wir brauchen auf jeden Fall jede Menge Leute.« Der Unterstützung der 46ers und der Stadt Gießen kann sich Weber sicher sein. Auf die Frage, ob er sich einen »Heimsieg« in der Osthalle schon vorstellen könne, antwortete Weber: »Der TVH war ja schon mal hier.«

Am 3. September starten die Hüttenberger mit einem Heimspiel gegen die MT Melsungen. Übrigens: Für die Hüttenberger Heimspiele wird jeweils ein Handballteppich ausgelegt.


0