Drucken

Punkte liegen für Hüttenberg auf dem Tablett

Gießener Allgemeine Zeitung

Samstag, den 30. September 2017 um 07:28 Uhr

Der TV 05/07 Hüttenberg empfängt am Sonntag den angeschlagenen Altmeister Frisch Auf Göppingen. Natürlich nimmt der Aufsteiger da das erste Punktepaar der Saison ins Visier.

Von Markus Röhrsheim. Wandelt die Handball-Bundesliga immer mehr in den Spuren des Fußballs? Nachdem seit dieser Saison das Harzleder auch im Bezahlfernsehen fliegt, scheinen nun auch die schnellen Trainerentlassungen in der Wurfdisziplin angekommen zu sein. Denn der Sonntags-Gast des TV 05/07 Hüttenberg hat in dieser Woche bereits nach dem fünften Spiel Trainer Magnus Andersson entlassen und mit Dr. Rolf Brack einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet.

Warum der Trainerwechsel in Göppingen? Am Dienstag verkündete der Altmeister die Trennung vom Schweden Magnus Andersson, um bereits am Mittwoch mit Dr. Rolf Brack dessen Nachfolger zu präsentieren. Damit reagiert der Klub auf enttäuschende 4:6 Punkte und Tabellenplatz 13 aus einem insgesamt machbaren Auftaktprogramm. Vor allem die Ergebnisse der letzten beiden Heimspiele, 27:27 gegen Lemgo und 21:23 im Derby gegen Stuttgart, wo man am überragenden Ex-Nationalkeeper »Jogi« Bitter im Stuttgarter Tor verzweifelte, waren unbefriedigend und setzen den negativen Trend der Vorsaison fort. Mit Rolf Brack übernimmt ein Bundesliga-Kenner, der von 2004 bis 2013 die HSG Balingen/Weilstetten trainierte. Danach war er bis zum Sommer 2016 Nationaltrainer in der Schweiz.

Was erwartet den TVH? Rein faktisch hat es der Aufsteiger erstmals in dieser Saison mit einem Gegner zu tun, der die letzte Saison nicht in der oberen Tabellenhälfte abschloss. Abschlussplatz zehn, direkt hinter dem HC Erlangen, bei dem die Mittelhessen zuletzt einen Punkt entführten, entsprach nicht den Erwartungen, nach zuvor den Rängen sechs und fünf. Ein ganz anderes Gesicht zeigte die Mannschaft allerdings auf internationalem Parkett, wo man im Final Four vor eigenem Publikum den EHF-Pokal verteidigte und dabei die starken nationalen Konkurrenten SC Magdeburg und Füchse Berlin schlug. Die Hauptaufgabe von Neu-Trainer Brack wird es sein, die Unsicherheit aus dem Team zu bekommen. Welches über viele gute Handballer wie Adrian Pfahl, Jens Schöngarth, Tim Kneule, Daniel Fontaine, Marcel Schiller, aber auch Kreisläufer Kresimir Kozina, Kapitän Zarko Sesum, Allan Damgaard, Jacob Bagersted und Torwart Primoz Probst verfügt, die alle schon für ihr jeweiliges Heimatland im Nationaltrikot aufgelaufen sind. Der neue Trainer hat klare Vorstellungen, die er umsetzen will. »Wir brauchen eine Tempoerhöhung im Umschaltspiel und eine verbesserte Variabilität in den Abwehr- und Angriffssystemen. Kurzfristig erarbeiten wir einen Matchplan mit klaren Vorgaben für das wichtige Spiel in Hüttenberg.«

Wie bewertet Adalstein Eyjolfsson die neue Situation? »Göppingen hat eine turbulente Woche hinter sich. Oft setzt so ein Trainerwechsel aber neue Energien frei. Die Mannschaft ist nun in der Pflicht zu liefern. Das macht die Aufgabe, die vorher schon schwer genug war, nicht leichter. Für mich sind einige Fragen offen, wieviel Rolf Brack in der kurzen Zeit ändern will und kann.«

Wie stehen die Chancen? Nach zwei Punktgewinnen als Gast will der TVH im dritten Saison-Heimspiel erstmals vor heimischem Publikum punkten. Nach zwei knappen Niederlagen gegen die Liga-Schwergewichte MT Melsungen (27:28) und Füchse Berlin (28:30) sollen am Sonntag, 12.30 Uhr, aller guten Dinge drei sein. Der erste Heimsieg in der Gießener Sporthalle Ost soll gegen Frisch Auf gelingen – und der Auftakt für einen goldenen Oktober sein. Während man beim Gastspiel in der nächsten Woche beim Meister Rhein-Neckar Löwen chancenlos sein dürfte, versprechen die folgenden Aufgaben durchaus Chancen auf weitere Punkte. Denn im nächsten Heimspiel erwartet man dann den Mitaufsteiger aus Ludwigshafen und auch beim TBV Lemgo sollte man nach den Unentschieden in Wetzlar und in Erlangen nicht chancenlos sein. Zwar befinden sich erst zwei Punkte auf der Habenseite, die aber in Anbetracht des schweren Auftaktprogrammes, alles andere als selbstverständlich für den vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer eins genannten Klub aus der Handkäsemetropole sind.

Sind alle fit? Beim TV 05/07 Hüttenberg kann Trainer Adalstein Eyjolfsson zum dritten Mal in Folge personell aus dem Vollen schöpfen. Stand zum Rundenbeginn Linksaußen Christian Rompf auf der Ausfallliste und hatten danach die Rückraumakteure Sebastian Roth und Szymon Sicko mit Blessuren zu kämpfen, konnten nach dem Erlangen-Spiel in der zehntägigen Pause die letzten Wehwehchen behoben werden. Göppingen dagegen muss auf Junioren-Nationalspieler Sebastian Heymann verzichten. Der Rückraum-Linke und ehemalige Mannschaftskollege von Hüttenbergs Jan Wörner beim TSB Heilbronn-Horkheim zog sich vor einer Woche im Training einen Mittelfußbruch zu und fällt länger aus.


0